Alles ist im Fluss

Dorles Geburtstagsparty. Mann war ich müde. Viele liebe Menschen wiedergesehen. Daran gedacht, wie ich bei Dorle mal eingeschlafen bin, mitten im Fest, weil ich so fertig und runter mit den Nerven war, das war schön mit diesen Stimmen und Klirren und Krach im Hintergrund, die haben mich da einfach weiterschlafen lassen, weil es das einzige war, was ich brauchte.

Von W. die Boxen übernommen. Er hat sich neu eingerichtet, samt High-Tech-Anlage, alles erste Sahne und sieht, wie ich mich vor Ort überzeugen konnte, echt formidable bei ihm aus. Und da stehen sie nun bei mir, diese hohen, schwarzen Türme mit ihrem dominanten, männlichen Touch. Hab sie zuerst versucht zu feminisieren (Tücher, Topfpflanze, Schale drauf), aber Steve meinte, das sei Kappes und ich soll sie so lassen, wie sie sind.

Eine hohe Pflanze, heute gekauft (und im Fahrradkorb heim balanciert), steht jetzt am Fenster hinter der einen Box. Das Kantige wirkt diffundierter so. Am Samstag kommt mein neuer Wohnzimmertisch; in einem Möbelhaus in B.N. entdeckt und mich sofort in ihn verliebt. Zwei Milchglasplatten schweben auf dem mattpolierten Edelstahlgestell, an den Füßen große Stahlräder, sehr edel.