Literarisches Quartett

Das neue Literarische Quartett halte ich nur schwer aus. Biller kritisiert Grossmann wg seiner Israel-Stereotype, das finde ich noch okay und nachvollziehbar.
Ansonsten ist mir die Sendung peinlich im Sinne von anhaltender Pein. Biller spielt MRR und Westermann spielt Sigrid Löffler. Biller schlägt aber unter die Gürtellinie, am liebsten unter die von Westermann, was MRR so nie gemacht hätte. Biller glaubt offensichtlich, dass nur Männer komplexe Romane schreiben können und dass Frauen über 50 keinen Sex mehr haben. Die diskriminierenden Stereotype, gegen die er sich einerseits wehrt und durch die er sich bedroht fühlt, wendet er auf anderer Seite selber offensiv an.
Das macht ihn nicht unbedingt sympatisch.