Pepys geheime Tagebücher

Wenn ich morgens mies drauf bin, schlage ich mal eben vor dem Ausdemhausgehen ein Kapitelchen aus Samuel Pepys Geheimen Tagebüchern auf. Das mache ich schon seit Jahren so. Es gibt nichts Erstaunlicheres in der ges. Literaturgeschichte als diesen anzüglichen und anrührenden Mix aus Privatem und Politischen aus dem England des 17. Jahrhunderts. Pepys muss ein Lebenskünstler gewesen sein –  gechillt (um das Wort heiter zu umgehen) und klug. Immer für eine Überraschung gut.