Entfernt

Es gibt da auf Fb eine, die beehrt in schöner Regelmäßigkeit meine Beiträge mit außergewöhnlich langen Kommentaren. Und immer quasselt sie haarscharf an der Sache vorbei.

Gegenpositionen, wo keine Gegnerschaft besteht, viele Worte, um mich weder zu wider- noch zu belegen. Manchmal entschuldigt sie sich dafür, dass sie mir – leider (?) – keinen Beifall spenden kann. Wieso sollte ich ihren Beifall wollen? Ich kenne sie gar nicht. Weil sie gerne Sachen über mich behauptet, die sie nicht weiß, liegt sie mit ihren Vermutungen ziemlich oft ziemlich daneben.

Ihre Nichtthesen belegt sie mit unendlich vielen Zahlen und Daten aus der Historie, aus der Theologie usw., nur um den Nachweis zu erbringen, dass diese und jene Idee keineswegs auf mich zurückgeht, wie ich es mir wohl einbilde. Dass andere das auch schon! Genau so sogar! Vor fünfhundert Jahren und noch mehr!

Das ist schwer überflüssig. Sie rennt offene Türen bei mir ein. Ich weiß, dass Ideen immer aufeinander aufbauen, abgewandelt werden und sehr, sehr selten absolut genuin sind. Gerne wüsste ich, warum sie sich so intensiv mit mir beschäftigt, denn, wie gesagt, ihre Beiträge sind wirklich extrem lang.

Sie scheint eine von den Leuten zu sein, die es lieben, die Dinge falsch zu verstehen. Die Spaß am Missverständnis haben. Vielleicht deshalb, weil man sich dann – eine Weile jedenfalls, bis man die Sache über hat – mit ihnen beschäftigt. Ihre Posts zu beantworten, gar die Schreiberin zu besänftigen, ist furchtbar ermüdend. Zweimal habe ich es versucht. Wer Bock auf noch längere, noch schrägere Beiträge hat, kann das machen. Ist aber das Gegenteil von lebendigem Austausch.

Gestern habe ich sie als FreundIn entfernt. Facebook-Jargon. Ich hoffe, sie kommt jetzt mal zur Ruhe.