Aus Versehen

Eigentlich ist ja seit einer Woche Waffenstillstand in Syrien. Die US-Streitkräfte haben trotzdem wieder gebombt. Aus Versehen. Wie jetzt von Seiten der US-Regierung eingeräumt wurde, wurden dabei Assads Truppen getroffen, anstatt – wie eigentlich beabsichtigt – Stellungen der IS-Rebellen. Der Regierungssprecher äußert im Namen seiner Regierung Bedauern über den „Irrtum“.

Kann ja schon mal passieren. Es sind ja auch nur 83 syrische Soldaten dem „Irrtum“ zum Opfer gefallen. Und wenn der Regierungssprecher uns das jetzt so erklärt, dass die USA sich weiterhin an die Bedingungen der Waffenruhe halten und zugleich – gemäß der Vereinbarung – den IS nach wie vor bekämpfen (ja, mit Waffen, auf syrischem Boden), dann verstehen wir dieses diplomatische Geschwurbel, und dann wird das auch alles seine Richtigkeit haben.

Zum Glück sind wir ja alle ein bisschen doof und mit vielen anderen Sachen beschäftigt …

In dem seit Frühjahr 2011 andauernden Krieg in Syrien, den die Medien uns hartnäckig als Bürgerkrieg verkaufen und der definitiv schon lange kein Bürgerkrieg mehr ist, wurden bisher nach Angaben von Aktivisten mehr als 300.000 Menschen getötet.

Russland hat am Freitag eine erneute Verlängerung der Waffenruhe um 72 Stunden angeboten. Das Angebot wurde von der politischen Öffentlichkeit einfach mal nicht zur Kenntnis genommen.