Fragen sind sexy

Einfach irgendwo klingeln, reingehen, bisschen gucken, wie die Person so eingerichtet ist, und dann Fragen stellen:
Seit wann lebst du hier? Wo geht dieses Fenster raus? Warst du schon mal auf dem Dach des Hauses? Was ist in dem Schrank drin? Was machst du den Tag über? Womit beschäftigst du dich abends? Was hältst du von hartnäckigen Linksgehern? Was regt dich am meisten auf? Was ist dein Lieblingsduft? An was glaubst du? Was hoffst du? Was hat dich heute zum Lachen gebracht?
Wäre doch ein cooles Buchprojekt … Die meisten Menschen mögen es, gefragt zu werden. Fragen sind wie Seele streicheln.

Seit fünf Tagen krank, wegen übler Zahnbehandlung. Das ist nicht besonders amüsant. Normalerweise rede ich nicht über Krankheiten, weil ich selten krank bin und Krankheiten nicht mag. Abends mit Thea freundschaftliches Arbeitstreffen. Friedrich kommt am Montag nach Tübingen – hoffentlich klappts bis dahin besser mit dem Reden …

Friedrich ist ungeschlagener Meister im Fragen stellen. In der Regel hat er sie vorbereitet, er will dann wirklich irgendwas von dir / über dich wissen. Er kennt sich aus, mit welcher Frage er zu wem geht. Wenn du sie beantwortet hast, geht er entweder intensiv auf deine Antwort ein, oder es kann auch sein, dass er aufsteht und sich verabschiedet. Das ist unter Umständen sehr funny.