Doch wieder

Jule hat gestern schon mal ihre Taschen hier abgestellt. Sie wird für einen Monat meine, unsere neue Mitbewohnerin. Doch wieder.

Sie ist eine Freundin von T., das heißt, sie ist zuverlässig, kreativ und freundlich. So wie T., so wie mein Sohn. Sie ist sehr groß. Wenn wir miteinander reden, ziehe ich meine hochhackigsten Stiefel an. Davon habe ich mehr als genug. Dr. K. sagt, wer mehr als zehn Paar Schuhe hat, hat Depressionen. Demnach könnte er mich sofort einliefern. Ich habe fünf mal mehr oder noch mehr. Ich liebe meine Schuhe. Wenn ich vor dem Regal stehe, erfreue ich mich an ihrem Anblick. Ich mag es, morgens kurz zu überlegen und dann ein Paar rauszuziehen, das schon länger nicht mehr an der Reihe war. Das ist dann wie neue Schuhe. Ich habe aber auch immer richtig neue Schuhe. Meistens ziehe ich sie nicht gleich an, sondern warte auf einen besonderen Augenblick – für den Kick. Für die Erhöhung, sozusagen. Dr. K. weiß auch nicht alles. Wahrscheinlich hat er selber nur drei Paar Treter: leicht, fest, superfest. Jule liebt „Königsmöbel“. Sie kennt zwei Internetseiten, wo man günstig „Königsmöbel“ kaufen kann. Ich bin sehr interessiert. Jule bringt neue Impulse, das merkt man gleich.