Sind Sie Peter Härtling?

In memoriam P.H. – Ein Flashback

Einmal hab ich Peter Härtling im Real getroffen, im Schleifmühleweg, er lief mit seinem Wagen zur Kasse, ich war mir nicht ganz sicher, ob er es ist, weil er mir so alt vorkam, ich las gerade den Hölderlin und fand es aufregend, ihn da zu sehen mit seinen Milchtüten und Tomaten und hab ihn gefragt: Sind Sie Peter Härtling?

Ich wollte ihm sagen, wie sehr mir der Hölderlin in seiner, Härtlings, Interpretation gefällt, aber er sah mich nicht an, sondern sah in die Luft und sagte: Ja!

Da hab ich mich umgedreht und kam mir blöd vor und hab mich geärgert, dass er es macht, dass ich mir blöd vorkomme, und seine Frau brachte noch ein Brot an und warf es in den Einkaufswagen, die saß ein paar Minuten später am Steuer, als sie vom Parkplatz fuhren, Härtling hatte ja keinen Führerschein, was ich mal irgendwo gelesen hatte, zum Burgholzweg fuhren sie, wo sie eine Wohnung hatten, und ich in die Schwärzlocher Straße, wo ich als Studentin wohnte, und ich dachte, dass das doch schade ist, wenn man so nahe bei seinen Leser*innen lebt und sie nicht sieht.

Peter Härtling ist tot, seinen Hölderlin hab ich noch, Luchterhand Taschenbuch, vierte Auflage, in einem wahnsinnig schlechten Zustand, wie die Bücher bei mir oft aussehen, angestrichen und aufgeknickt, aber das ist ja eigentlich ein gutes Zeichen.

Es gibt Stellen da drin, an die erinnere ich mich, als hätte ich sie gestern gelesen. Gestern ist er gestorben.