Wochenbegegnungen

Dienstag. W. plant schon wieder das Weihnachtsessen. Es geht, das übliche Spiel, um Kartoffelsalat vs. Huhn mit irgendwas Indischem oder Französischem. Seit neuestem wandelt er auf Witzigmanns Spuren.
Beate hat große Pläne und ich bin für fast alle zu haben. Wenn nur die Hälfte davon klappt …
L. zickt rum, ich glaube, sie kann mich nicht leiden, während Beate meint, sie hat Schmerzen und schluckt zu viele kleine rosa Pillen.
Susannes Kartoffel-Birnen-Gratin gestern Abend war so fein, dass ich das Rezept direkt fürs nächste WE abgespeichert habe.
PM ist vom Schreibvirus erfasst. Es zieht ihn zu seinem mit Papierhaufen zugebauten Esstisch, und wenn er nicht schreibt oder recherchiert, geht er mit diesem abwesenden, nach innen gerichteten Blick (bloß den Faden nicht verlieren, OmG!, ich kenne das …) durch den Tag, da muss ich nicht lange deuten. Wegen dem Tisch essen wir, wenn ich bei ihm bin, in der Küche, Ende nicht absehbar … Ich finde das aufregend … versuche diese neue Seite einzuordnen …
Moni legt ein Sabbatjahr ein. Ich vermisse sie.
Eine meiner Jungautorinnen hat einen Essay über Schule geschrieben, der mich tatsächlich bestürzt. Es hat sich nichts geändert, die Leiden sind dieselben, die Strukturfehler eher vertieft als behoben. Grausam!
Die Verlagsfront wird freundlich. Das ist viel …