Babylonisches Sprachengewirr

Wenn man mit T. essen geht, kommt manchmal eine mit, von der ich den Status immer noch nicht kenne. Sind die jetzt zusammen oder nicht? (Hat T. sich von der schweren Geschichte mit J. erholt? J. gilt als geheilt und ist sozusagen in den Schoß ihrer Familie zurückgekehrt.) Sie, also die, deren Status ich nicht kenne, ist Italienerin, hat eine Stimme wie Gianna Nannini und spricht nur Englisch. Super, mein neuer Mitbewohner Dario redet auch nur Englisch, und wenn dann PM dabei ist, so wie dieses Wochenende wieder, reden wir alle nur noch Englisch, zücken Handys und klappen Laptops auf, um irgendwelche Wörter zu googeln, und schon bis du wieder upgegradet. Wir graden auch Dario up. Wir haben ihm „schlimmer Finger“ und „Da ist der Wurm drin“ beigebracht, das will er bei Gelegenheit im Max-Planck-Institut anwenden, wo er arbeitet. Dafür schiebt er mir den einen oder anderen spanischen Ausdruck unter und lacht sich schlapp. Das Essen in der Wurstküche war gut. PM hat sich an schwäbischer Rostbratwurst versucht, nur um vorher schon zu wissen, dass sie nicht an die Thüringer rankommt. Er war überrascht … was was heißen will.
Und wenn ich meinen T. anschaue, bin ich stolz und weiß, dass vieles gut und richtig gelaufen ist.