Wilde Woche

Pfingstmontag, B.N. Wer spricht heute noch von Ex-Agent Skripal und dem Nervengift Nowitschok, das angeblich nur aus Russland stammen konnte? Niemand, denn wie sich vor drei Tagen plötzlich – wodurch eigentlich? – herausstellte, hat noch ein Land den gefährlichen chemischen Kampfstoff besessen: Deutschland! Genauer: Der Auslandsgeheimdienst BND, der Mitte der 90er Jahre durch einen Überläufer aus Russland daran gekommen sein soll.

Und auch noch mindestens fünf weitere westliche Länder verfügen nach den jüngsten Enthüllungen über die Formel für das Nervengift. Die Angelegenheit soll in der nächsten Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags behandelt werden. Und der BND? Schweigt. Was ein absolut krasses Unding ist angesichts des diplomatischen Gewitters, das der Fall ausgelöst hat.

Gestern Abend den Zweiteiler Tod im Internat gesehen, ein richtig guter Politthriller, der ziemlich direkt auf die mörderischen Machenschaften des Verfassungsschutzes im NSU-Fall verweist. Nur den Schlenker über die Stasi hätten sich die Drehbuchmacher sparen können; ist doch hier die unüberhörbare Botschaft: Egal wie wild es die bundesdeutschen Geheimdienstler treiben, die Stasi war noch schlimmer.

Nach einem gemeinsamen WE in Tübingen sind wir nun für eine knappe Woche in B.N., und dann Italien, the same Procedure as every Year – oder doch nicht? PM geht es nicht gut … das braucht seine Zeit … ich würde mich auf italienische Sonne und Ruhe am Meer freuen, und genauso würde ich mich über Ruhe in B.N. freuen, wo ich zudem auch noch an meinem Manuskript weiterarbeiten könnte.

Und zuhause, in Tübingen, sind Ye und T. „alleine“ in der Wohnung. Nach dem Essen und der Aussprache mit T. in der vergangenen Woche habe ich ein gutes Gefühl … Er hat so viele Talente / Angebote… realisiert es aber nicht bzw. nimmt es für selbstverständlich … Verschwendung der Jugend …

Freue mich auf morgen. Auf einen Tag in Köln. Auf L. und Family …