Danke für fünf Sterne

Sandra Hennig 5,0 von 5 Sternen Ein Buch das nachdenklich stimmt und berührt – für mich ein absolutes Highlight ! 6. August 2019 Format: Gebundene Ausgabe

Der Klappentext:

»Wer sich mit dem Tod beschäftigt, der stellt sich auch die entscheidenden Fragen des Lebens.« (C. Juliane Vieregge) Wie gehen wir mit dem Tod eines geliebten Menschen um? Können wir die Leerstelle füllen, die der Verstorbene hinterlässt, geht das Leben einfach weiter? Welche Rituale können uns helfen? Uns fehlt eine Kultur des Sterbens und der Trauer. Mit dem Sprechen fängt es an. Lass uns über den Tod reden!, forderte C. Juliane Vieregge Hinterbliebene von Eltern oder Ehepartnern, Kindern oder Geschwistern auf. Außerdem hat sie mit Menschen gesprochen, die beruflich mit dem Tod zu tun haben. Entstanden sind 18 vielschichtige, berührende und sehr persönliche Geschichten. Ergänzt werden sie um Essays zum Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in unserer Gesellschaft. Die Autorin sprach mit Joe Bausch, Ulrike Bliefert, Christopher Buchholz, Jochen Busse, Monika Ehrhardt-Lakomy, Gisela Getty, Hans Jellouschek, Roland Kachler, Enno Kalisch, Dieter Thomas Kuhn, Hans Christof Müller-Busch, Axel Nacke, Boris Palmer, Ilse Rübsteck, Katrin Sass, Jan Schmitt, Arsène Verny und Horst Walther.“

Mein Fazit :

Dieses Buch hat mich zutiefst berührt. Der Tod an sich ist ein Thema, welches in der Gesellschaft viel zu oft nebensächlich, ja sogar weitgehend vermeidend behandelt wird. Zu Unrecht – müssen wir uns doch alle früher oder später damit auseinandersetzen.

Ich habe lange gewartet, um das Buch nach meinem Urlaub in den Händen zu halten und konnte, kaum einmal angefangen mit Lesen, kaum aufhören.

Für mich ist es tröstlich, berührend und lässt mich sehr nachdenklich zurück. Über mich, den Umgang mit dem Tod und meinen bereits verstorbenen Liebsten.

Für jeden, der sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte und bereit ist- ein absolutes MUSS !

(Sandra Hennig auf Amazon.de und LoveLyBooks)