Vorwärts

Samstag. PM kommt nie ohne Blumen.

Normalerweise kaufe ich Freitag nachmittags für uns ein, doch gestern vergeht der Nachmittag an der Telekom-Computerhilfe-Hotline. Internet abgestürzt. Warum? Nach Anweisung lege ich einen sehr komplizierten Gang durch das Gehirn meines Laptops zurück. Ca. eine Dreiviertelstunde später funktioniert es wieder, von da an übernimmt der Hotlineberater das Ruder bzw. meine Maus. Blitzschnell klickt er sich durch das Laptop-Innenleben, anschließend zeigt er mir auf meinem Bildschirm alles mögliche: verschiedene Buchsen, die Enden eines WLANKabels – dringend anschaffen! – er hat einen netten thüringischen Akzent und ändert zum Abschluss netterweise meinen Telekomvertrag. Statt Magenta irgendwas, was ich nie brauche und wovon ich nicht weiß, warum ich es habe, jetzt: abgespeckte Version plus Computerhilfevertrag. Sehr vernünftig. Das also ist mein Freitagnachmittag – ein halber Lebenstag! Am Abend kommt PM mit Blumen und guter Laune. Die Hähnchenpfanne im Meze schmeckt ausgezeichnet und ist das Erste, was ich an dem Tag esse. Keine Zeit zum Essen. Die abartig vollen Wochen gehen spürbar an die Substanz. Die nächste Woche wird auch nicht besser: Zu den saisonbedingt zusätzlichen Job-Terminen kommt die Fahnenkorrektur von Lass uns über den Tod reden.

Gestern sind die Druckfahnen mit der Post eingetroffen. Schon Tage zuvor war mir übel vor Angst, dass irgendwas nicht klappt – Korrekturen falsch abgespeichert, die Schrift zu klein … eine dieser die negativen Phantasien aufsaugenden und zugleich nährenden Panikattacken kurz vor Schluss. Und jetzt: Alles, alles gut. Sehr gute Lesbarkeit. Große Erleichterung! Sodass ich dieser letzten Korrektur einigermaßen gelassen entgegensehen kann. Es geht vorwärts. Vorwärts, und nicht vergessen: Am 13. März ist es da – mein schönes, bisher wichtigstes Buch (was ich jedesmal denke).

Am 16. Februar halte ich einen Vortrag in der Akademie Villigst: Mit dem Sprechen fängt es an (Thema der WE-Veranstaltung: Ars moriendi, Ars vivendi.) – sozusagen meine Generalprobe für die Buchpremiere bei Osiander. Inzwischen gibt es schon einige Lesetermine bis Ende Oktober. Einer ist in Kiel, damit ich Jerome und Beret endlich mal wiedersehe, und einer in ? – Überraschung fürundmit PM.