Amerika first

Mittwoch, B.N. „Wir machen uns Sorgen“, sagte Außenminister Maas gestern im ZDF.
„Ein zu schneller Abzug internationaler Streitkräfte [ aus dem Irak ] könne zu einem Erstarken des IS und großer Instabilität im Irak führen. Das kann eigentlich niemand wollen“, so unser Außenminister weiter. 
Ich frage mich: Hat unsere Regierung eigentlich den Ernst der Lage begriffen, in welchem labilen Zustand sich die Welt befindet? Und nicht ausgelöst durch irgendwelche Terroristen, sondern durch den amtierenden US-Präsidenten.
Die Instabilität und Eskalation geht derzeit eindeutig von der USA aus, und sie drehen an der Eskalationsspirale immer weiter und stürzen damit eine ohnehin schon sehr fragile Region weiter in den Abgrund. Ohne Rücksicht auf Verluste. Nur weil sie – innenpolitisch gesehen – mit dem Rücken zur Wand stehen. 
Frau Merkel und Herr Maas, werden Sie endlich aktiv und sprechen Sie klare und eindeutige Worte an die US-Administration! 
Ihre Aufgabe besteht darin, Schaden von Deutschland abzuwenden und nicht aus falsch verstandener Solidarität einen außer Rand und Band geratenen Bündnispartner uneingeschränkte Treue zu erweisen. 
Bringen Sie eine Resolution möglichst vieler europäischer Staaten zustande, die eine sofortige Deeskalation von den USA einfordert, und lassen Sie sich nicht von permanenten Drohgebärden einschüchtern. Lassen Sie sich nicht von innenpolitischen Problemen der Amerikaner instrumentalisieren!
Es kann und darf doch einfach nicht wahr sein, dass ein amerikanischer Präsident einfach mal via Twitter drohen kann, Kulturgüter anzugreifen und zu vernichten.
Nein, das ist nicht aus einem schlechten Film, das hat der Präsident der „ältesten Demokratie der Welt“ gestern in vollem Ernst verbreitet.
Damit spricht er dem Völkerrecht Hohn. 
Er, Trump, stellt sich damit auf eine Ebene mit den Terroristen, die er vorgibt zu bekämpfen. Das heißt letztlich, dass er dafür inhaltlich plädiert, zivilisatorische Prinzipien durch die vor-zivilisatorische Praxis der ungezügelten Rache zu besetzen. 
Ich frage mich, wer will in solch einer Welt leben? Ich jedenfalls nicht!
Der politische, wie auch der mediale Aufschrei hält sich in Grenzen. Da ist noch viel Luft nach oben. Ein fatales Signal, wie ich finde.
Merkel, Maas und Qualitätsmedien: Traut Euch endlich der amerikanischen Administration zu widersprechen und Klartext zu reden! 
Wir warten darauf. Ihr habt die Macht dazu!
Die Welt gehört uns allen. Sie darf nicht in Geiselhaft eines durchgeknallten amerikanischen Präsidenten genommen werden!

(Peter-Matthias Baier)