Corona Diary / Langer Tag

Samstag, B.N. Die Beschwerden haben doch etwas bewirkt: Keine Plexiglasscheibe, kein Mundschutz, keine Aufsicht. Statt 20 Minuten eine volle Stunde.
Trotzdem ist es eine deprimierende Angelegenheit. Die alten Menschen ziehen aus der Situation die falschen Schlüsse, fühlen sich terrorisiert und schlagen mit ihren Mitteln zurück. By the Way – außer mir gab es keinen anderen Besucher, die Terminprobleme offenbaren sich im Nachhinein als Fake.

Zum Glück ist PM mitgefahren. Die Autobahn wieder fast so voll wie vor der Coronakrise. PMs Besonnenheit, sein Lächeln in den Augenwinkeln … Dabei hat er gerade selbst genug Sorgen. Am Ende wird der Tag noch richtig schön: A. und J. kommen zu Besuch. PM wirft den Grill an, ich mache Kartoffelsalat, die Gläser sind voll und J. sorgt lautstark für „Themawechsel“: Dass wir nicht versacken in der Corona- , Alten- oder Klinikproblematik. Und statt dessen die Wärme des Sommerabends unsere bloßen Arme streicheln spüren und die ballongroßen Dolden der Hortensien bewundern, die PM überall im Garten verteilt hat.