Die Sache mit den Orden

Montag. Michel Houellebecq ist nun Ritter der Légion d’honneur. Die ranghöchste Auszeichnung Frankreichs verlieh ihm Präsident Macron höchstpersönlich. Auch Gustave Flaubert wurde mit diesem Orden ausgezeichnet, nachdem er in einem schmachvollen Prozess – wegen Verstosses gegen die öffentliche Moral und die guten Sitten in seinem Jahrhundertroman Madame Bovary – freigesprochen worden war. (vgl. Marlene Möller, fb) Tragen sie erstmal diese Medaille im Knopfloch, dann vergisst man schnell, was für revolutionäre Geister sie einst waren … Das nennt man totstreicheln. Macht Merkel mit Greta Thunberg auch: So lange loben, bis der Gelobte nicht mehr kann … Anschaulichstes Beispiel in der Kirchengeschichte: Franz von Assisi. Über das eigenhändig von ihm wiederaufgebaute Kapellchen Portiuncula wurde auf päpstliches Geheiß ab dem Jahr 1569, da war Franziskus natürlich längst tot und konnte sich nicht mehr wehren, die riesige Kathedrale Santa Maria degli Angeli drübergestülpt. Diese steingewordene Antithese von Assisi ist das beste Gleichnis für die Gesamtheit der Institution der katholischen Kirche. Und das Allerbeste: Sie erzählt es selbst! Ironie oder Unverfrorenheit? – ganz klar: Letzteres. Zum Glück lebt Houellebecq noch und kann sich wehren …

YOUTUBE.COM Emmanuel Macron a remis à Michel Houellebecq la Légion d’honneurLe président de la République a remis, ce jeudi 18 avril, la légion d’honneur à l’écrivain Michel Houellebecq. Il…