Schöne E-Mail, schönen Dank!

Liebe Frau Vieregge,
ich bin freier Journalist und Autor, und für eine Recherche habe ich gestern in der U-Bahn begonnen, „Lass uns über den Tod reden“ zu lesen. Und dann bin ich im Text versunken (genaugenommen: im Interview über Horst Buchholz) und zwei Stationen zu weit gefahren. Das ist mir seit Jahren nicht mehr passiert. 🙂 
Tolles Buch (soweit ich bisher bin); herzliche Grüße, Ulrich Hoffmann 

(mit freundlicher Genehmigung)