NOW!

Samstag. Wenn man die Fragen hört, die manche Leute einem jetzt stellen – wie hält man das denn aus, tagelang nicht zu duschen?, oder so ähnlich – dann dämmert mir, dass diese Erfahrung einen für immer von anderen Menschen, die das oder Ähnliches nicht erlebt haben, trennt. Auch PM und Theo werden wohl für alle Zeiten durch das gemeinsame Erleben der durch das geborstene Wohnzimmerfenster hereinstürzenden Flut verbunden sein.

Ich habe nicht die geringste Sympathie für verhinderte Urlauber, die jetzt gar nicht schnell genug ihr Geld für ihre im Voraus bezahlte Ferienwohnung im Ahrtal zurückzufordern, die unbedarft ihre nächste Kreuzfahrt in die Antarktis buchen, weil sie die Karibik schon dreimal durchkreuzt haben, die mir die Ohren volllabern, dass ihr Auto Hagelschäden vom letzten Unwetter davongetragen hat und versicherungstechnisch so wenig dabei rausspringt. Die mir lang und breit von ihrem Burn Out erzählen! Oder irgendwelche Angebergeschichten zum Besten geben à la mein Haus, mein Auto, mein Boot, während ich selbst auf glühenden Kohlen sitze.

Menschen sind nur bedingt einsichtig. Wahrscheinlich müssen alle in allen Regionen Deutschlands oder Europas oder der ganzen Welt ein Mal am eigenen Leib eine Umweltkatastrophe miterlebt haben, bevor sie anfangen ihren Denkapparat einzuschalten. Es geht so nicht weiter. Der Augenblick des radikalen Change ist JETZT! Die Regierungen aller Länder müssten umgehend alberne Dinge wie Kreuzfahrt-Verkehr einstellen, den privaten Autobesitz limitieren oder ganz verbieten, Stromkontingente für Industrien und Haushalte festlegen und bei Limitüberschreitung abdrehen, Industrien auf erneuerbare Energien verpflichten.

Leider ist das nicht möglich, weil niemand diese Regierungen wählen würde. Also weiter so: In den USA brennen die Wälder, in Lappland steigt die Temperatur auf noch nie dagewesene 32 Grad (Durchschnittstemperatur +2 Grad). Hitzewellen und Starkregen wechseln sich ab, es gibt keine sicheren Wohnorte mehr.

Die Leute haben Mitleid und sind froh, dass sie selbst für dieses Mal verschont geblieben sind. Sie steigen in ihre SUVs zum Einkaufen bei Rewe und vergessen sofort alles.