Corona Diary / Peace im Sommer

Samstag. Der Sommer mit seiner milden Wärme lässt einen träumen. PM und ich im Meze, wir haben uns viel zu erzählen, wir haben uns eine Woche lang nicht gesehen. Er arbeitet an einem Artikel über Gefäßchirurgie für eine Fachzeitschrift, ich konzentriere mich auf mein neues Buchprojekt. Corona macht die Menschen müde, alle reden davon, wie müde sie sind und dass sie dauernd einschlafen könnten. Uns geht es genauso. PM meint, dass sei die Depression, die das Virus auslöst. Ich habe viel aufgeräumt und ausgemistet in der letzten Woche. Jetzt bin ich voller Tatendrang. Die Müdigkeit geht mir auf die Nerven, ich lehne sie ab. PM hat heute auf der Terrasse meine kaputten Stühle repariert. Er ist ein Handwerker, er kann alles. Ich habe eine Gemüsesuppe mit Cheddarkäse gemacht (Rezept aus der Tina, in der meine Buchbesprechung kam). Wir waren auch in der Stadt, aber wir kaufen gerade nichts. Alles, was ich brauche, hole ich mir bei Kleiderkreisel. Das halte ich schon seit Wochen so. Nachhaltiger gehts nicht als den Gegenständen eine zweite Chance zu geben. Die 15 Chiefs des UN Sicherheitsrates haben eine weltweite Feuerpause ausgerufen: 90 Tage lang sollen die Waffen schweigen, solange das Virus tobt. Wie lustig: Ein Virus schafft endlich Frieden zwischen den Nationen.